Whisky des Monats: Dez 15

Ardbeg Perpetuum
0,7 l
47,4 %
Die Welt hat sich gewaltig verändert seit die Brennerei Ardbeg im Jahr 1815 auf der kleinen schottischen Insel Islay den Betrieb offiziell aufnahm. Dennoch wird ihr Single Malt auch 200 Jahre später noch vom Torf, dem weichen Wasser und dem authentischen Charakter der Insel geprägt. Im Ardbeg Perpetuum spiegelt sich die enge Verbindung zur wilden Landschaft von Islay perfekt wider.
Der Ardbeg Perpetuum bringt Stile und Schicksalswendungen zum Tragen, die sich im Laufe der Zeit auf die Brennkunst von Ardbeg ausgewirkt haben. Sie werden geschickt zu einer Abfüllung verschmolzen, die das Beste verkörpert, was Ardbeg zu bieten hat. Kenner werden eine unendlich tiefgründige, reiche, verführerische Kombination klassischer Ardbeg-Wesenszüge und außerordentlich cremiger Nuancen herausschmecken.
Perpetuum ist eine Mischung aus den letzten limitierten Abfüllungen, der Vergangenheit und Experimenten.

TASTING:

Aroma: Rauch und eine medizinische Note dominieren, daneben steigt eine leichte Meeresbrise sowie fruchtige Noten von Äpfel und Kirschen auf

Geschmack: Rauchig und dezent süß auf der Zunge, die Rauchigkeit macht Platz für Malz und eine leicht salzige Note

Abgang: Langanhaltend mit einem Hauch Vanille und erneutem Rauch

Live Musik mit Analog Spin am 05.12.2015

“Analog Spin“ ist ein internationales Trio mit Sitz im Großraum Bodensee.
Die drei Musiker spielen großartige Interpretationen alter Klassiker, immer mit viel Raum für die eigene Kreativität.
Die Stilrichtung geht vom 50´s Rockabilly, 60´s Garage Rock n´ Roll,Surf Music,Rythm and Blues,Reggae,70´s Funk, Soul, bis zum moderne Stücke.
Ein grooviger Abend voller Energie und Spielfreude!
Weitere infos unter www.analogspin.com

Die Winterkarte`15

 

Winterkarte
Schwarzwurzelsuppe mit Ingwer und Kartoffel Stroh
€ 5,50
*****
Feldsalat mit weißem Balsamico mariniert, dazu Black Tiger Garnelen
mit getrockneten Aprikosen, Speck und Parmesan gratiniert
€ 12,50
*****
Wildragout mit Waldpilzen in Wacholderrahm-Sauce, dazu
Apfelrotkohl und Haselnuss-Spätzle mit einer Preiselbeerbirne
€ 16,90
*****
Lammrückenfilet rosa gebraten mit Mango-Chili-Chutney, dazu
Speckbohnen und Kräuter-Käse-Rösti
€ 19,90
*****
500 g T-Bone Steak an frischen Wintersalaten und Lebkuchen-
Kräuter-Baguette
€ 28,50
*****
Dessert
Pflaumenparfait auf Ananaskompott mit Granatapfelkernen
verfeinert, dazu Ecken vom Schokolandenkuchen
€ 7,90

Whisky des Monats: Okt 15

BenRiach Curiositas 10 Jahre
0,7 l
46 %

Die meisten Whiskyhersteller entscheiden sich für einen zwölf Jahre alten Scotch als ihre jüngste Abfüllung. Es gibt aber auch einige wenige Brennereien, die ihre Whiskys noch kürzer ruhen lassen und damit ein wenig aus der Reihe tanzen. Der BenRiach 10 Jahre Curiositas beispielsweise ist genau ein Jahrzehnt alt und daher ein wahrer Jungspund. Der Speyside Malt ist zwar nicht gerade eine Kuriosität, aber auf jeden Fall eine Chance wert.

Der interessante BenRiach ist ein Peated Malt, was bedeutet, dass (ein Teil der) Gerste über Torffeuer gedarrt wurde. Somit handelt es sich um einen rauchigen Whisky, wobei die Torfnoten sich im Hintergrund halten und Einsteiger nicht verschrecken. Der hell leuchtende BenRiach mit der markanten Verpackung in Schwarz soll den klassischen Speyside-Stil verkörpern und den über 100 Jahren Erfolg der BenRiach Distillery aus Schottland Rechnung tragen. Diese Aufgabe erledigt er mit Bravour. Die getorfte Gerste und der geringe Reifegrad zeichnen den Speyside Malt aus, der zu Chivas gehört und an die traditionellen Whiskys aus dem 19. Jahrhundert erinnern soll.

TASTING:

Aroma: Starker Torfrauch mit Früchten, Blumen und Heide im Hintergrund

Geschmack: Perfekte Balance zwischen bittersüßem Torf und spürbarer Eiche

Abgang: Aromatischer Rauch verbindet sich mit Eiche zu einem mittellangen Abgang

Liosa Murphy Live am 18.10.2015

Achtung am 12.10. in Villingen und am 13.10. in Tuttlingen

Skylark sings a new song!

Born among the gentle hills of Fintona, Co Tyrone Northern Ireland, Líosa soaked up song at her Daddy’s knee.

“The music comes from his side of the family and he was always playing guitar and singing. Then when I was six I wanted to make music myself, so I was started on the whistle,”

From then on there was no stopping her. She quickly progressed from taking lessons with Patricia and Rosemary Nugent, family members of the Irish traditional music dynasty headed up by the late great fiddle player, Sean Nugent, to learning from the man himself.

Sean immediately spotted Líosa’s potential and before long she was winning prizes in solo, duet, trio and ceili band competitions throughout Ireland. At the same time she added other strings to her bow by taking up the fiddle and developing her vocal powers.

Before embarking on her professional career, Líosa studied musical theatre at Blackpool and the Fylde College in England. Then, in 2002 she debuted as lead vocalist with Rhythm of the Dance which springboarded her into touring over 30 countries with acclaimed Irish Dance and Music shows such as Gaelforce Dance, The Spirit of Ireland, Dance of Desire, Celtic Feet, The Rhythms of Ireland and renowned harpist Dearbhail Finnegan’s Celtic Isle Celebrations and Feet of Fire.

All the time she was on the road, Líosa was conscious of wanting to develop her own unique approach to Irish music: of giving the tradition a contemporary edge by mixing it up with percussive styles from other musical cultures; of testing the boundaries, going to the edge and daring to step over to create a new sound journey for Irish traditionalists.

“I wanted it to be different: groovy, modern, original and fresh!”

On her return to Ireland she relocated to Donegal so that she could work with well-known producer Kevin Lowery and musicians Brian Sweeney, Allan Cooke, Seanan Brennan, Jamie Carswell and Damien McGeehan. In Eden Vella Studios Líosa’s exciting vision was made reality with the recording and release of her album Skylark.

Skylark takes Irish traditional music to a whole new level; seamlessly marrying electro pop, African rhythms and vocal percussion to well-loved songs and tunes.

In her version of Nancy Spain (track 2) Líosa risks taking this popular and beautiful song and giving it a funky fusion with an electro pop beat throughout so that its timeless refrain “No matter where I wander I’m still haunted by your name” speaks to a whole new generation of lovers who have loved and lost. The Skylark whistle set (track 7) has compelling African cross rhythms driving its passionate momentum. While in Drunken Landlady (track 10) she teams seemingly effortless swift but mellow whistle playing with wordless vocal percussion to ramp up the track’s emotional appeal.

Líosa’s own whistle tune, The Kinlough Fairies (track 6) is also on the album, featuring her trademark, inspirational, improvised backing vocals.

Skylark’s surprising, multi-layered take on Irish traditional is already making waves and is a big hit with fans old and new.

“It’s a beautiful album of rhythms and sounds that gives the listener something new with every play!” (singer/songwriter Ronan Cuan Flynn)

„Dainty and delightful!“ (Dónall MacRuairi)

Follow Líosa on..

Facebook: www.facebook.com/liosamurphy

Live ,Hidiligoo am 02.10.

Hidiligoo
Irish Folk Music
Jazz Music/ Blues

am 02.10.2015 ab 21.30 Uhr

Eine Band mit Charakter und Ausdauer, würzig im Klang und belebend: Hidiligoo spielt Irish Folk und Jazz/Blues.
Feinste Töne verschiedener Regionen Irlands werden mit Gitarre, Tin Whistle, Geige, Gesang, Bass und Percussion zu einem kurzweiligen Genuss für Jung und Alt.
Der Sound dieser bunt zusammengewürfelten Truppe passt gut zu Guinness, Whisky, Wein, Bier und Snacks. Mit der Musik wird man schnell per Du: Fröhliche Melodien wechseln mit verträumtem Blues und sind ein geselliger Begleiter im Pub und auf anderen Bühnen, wo gern getanzt wird.
Benina Berger – Vocals,
Alma Giersch – Violine,
Katharina Kramer – Flute,
Martin Schäfer – Guitar,
Kaspar Stoll – Bass,
Dominik Richter – Percussion

Whisky des Monats: Juli 15

Bulleit Rye
0,7 l – 45 %
Die Form erinnert an Feldflaschen amerikanischer Soldaten zur Zeit des Unabhängigkeitskrieges. Schlicht und nur mit den nötigsten Informationen versehen.
Die Historie des Bulleit Whiskeys ist der der Bourbon Geschichte ungewöhnlich ähnlich. Während Augustus Bulleit 1830 in Louisville, Kentucky erstmals nach ihm benannten Whiskey produzierte, verschwand kurz darauf während eines Whiskeytransports nicht nur Bulleit selbst sondern mit ihm auch sein Whiskey. Sowohl von der Handelsroute als auch generell aus dem öffentlichen Bewusstsein. Erst im Jahr 2000, pünktlich zum Whisky/Whiskey-Boom, veröffentlichte Augustus Ur-Ur-Enkel Tom Bulleit einen neuen Bourbon unter Führung von Diageo. Verhältnismäßig hoch ist der Roggenanteil in der Mashbill (Rezeptur für den jeweiligen Getreideanteil in der Maische). 95 Prozent sollen dies sein. Zwischen 5 und 7 Jahren reifte der Bulleit Rye nach der Destillation in neuen Eichenfässern, ausgebrannt in der höchsten Stufe
TASTING:
Aroma: Kuchen, Gewürze, Rosinen und getrocknete Aprikosen

Geschmack: Weich mit süßen Ahorn- und Eichennoten

Abgang: Lang anhaltend und samtig mit Eichen- und Karamellnoten

Pfifferlingskarte`15

 

Pfifferlingskarte
Pfifferlingsuppe mit Blätterteig-Käsestange
EUR 4,90
******
Pfifferling Spaghetti in Weißweinbutter geschwenkt
EUR 11,20
******
Schweizer Rösti mit Pfifferlinghaube und Käse gratiniert serviert mit einer Salatgarnitur
EUR 14,60
******
Gefüllter Pfannkuchen mit Pfifferlingen, Garnelen und Flusskrebsen, dazu eine Salatplatte
EUR 18,20
******
Rumpsteak mit Tomaten-Gorgonzolakruste, dazu frische Pfifferlinge und gebackene Kartoffeltaschen
EUR 20,50
******

Whisky des Monats: Mai 15

Glenglassaugh Revival
46,0 %
Glenglassaugh liegt direkt am Fluss Spey, der der gesamten Speyside seinen Namen verlieh. Die Brennerei selbst ist seit 1986 geschlossen.
Gegründet wurde Glenglassaugh im Jahr 1875 durch Mames Moir, Thomas Morrison und Thomas Wilson. Von 1888 – 1892 finden umfangreiche Wartungs- und Modernisierungsarbeiten statt. Es folgt eine Schließung nach der anderen. 2008 wird der Betrieb von der Edrington Group gekauft und die Produktion wird wieder aufgenommen.
In der Flasche ist eine Mischung aus verschiedenen Fässern der Brennerei, ausgebaut in einer Art Solera System. Zunächst wird der Inhalt mehrerer unterschiedlicher Fässer (Rotwein, Bourbon, Hogsheads etc.) mindestens sechs Monate in Sherry Fässern gelagert, bevor diese dann zum finalen Vat vermischt werden. Jedes Batch wird dann aus dem finalen Vat entnommen, welches dann wieder aus den nächsten Sherry Fässern aufgefüllt wird. So wird eine sehr gleichbleibende Qualität gewährleistet. Der Whisky wird nicht Kohlegefiltert und auch nicht gefärbt. Er wird von Hand in die Flasche gefüllt!

TASTING:

Aroma: Süßer Karamell und Toffee mit reichen Sherry Noten, Milchschokolade und Honig, reife Pflaumen, rote Beeren und Orangen. Karamellisierter Zucker und erdige, geröstete Eiche

Geschmack: Süß, rund und cremig. Orangen, Pflaumen, Kirschen und Walnüsse. Schokolade, Honigwein, Sherry und weiche würzige Eiche

Abgang: Mittellang mit warmen Glühweingewürzen, wieder Sherry und Karamell