glenglassaugh revival2

Whisky des Monats: Mai 15

Glenglassaugh Revival
46,0 %
Glenglassaugh liegt direkt am Fluss Spey, der der gesamten Speyside seinen Namen verlieh. Die Brennerei selbst ist seit 1986 geschlossen.
Gegründet wurde Glenglassaugh im Jahr 1875 durch Mames Moir, Thomas Morrison und Thomas Wilson. Von 1888 – 1892 finden umfangreiche Wartungs- und Modernisierungsarbeiten statt. Es folgt eine Schließung nach der anderen. 2008 wird der Betrieb von der Edrington Group gekauft und die Produktion wird wieder aufgenommen.
In der Flasche ist eine Mischung aus verschiedenen Fässern der Brennerei, ausgebaut in einer Art Solera System. Zunächst wird der Inhalt mehrerer unterschiedlicher Fässer (Rotwein, Bourbon, Hogsheads etc.) mindestens sechs Monate in Sherry Fässern gelagert, bevor diese dann zum finalen Vat vermischt werden. Jedes Batch wird dann aus dem finalen Vat entnommen, welches dann wieder aus den nächsten Sherry Fässern aufgefüllt wird. So wird eine sehr gleichbleibende Qualität gewährleistet. Der Whisky wird nicht Kohlegefiltert und auch nicht gefärbt. Er wird von Hand in die Flasche gefüllt!

TASTING:

Aroma: Süßer Karamell und Toffee mit reichen Sherry Noten, Milchschokolade und Honig, reife Pflaumen, rote Beeren und Orangen. Karamellisierter Zucker und erdige, geröstete Eiche

Geschmack: Süß, rund und cremig. Orangen, Pflaumen, Kirschen und Walnüsse. Schokolade, Honigwein, Sherry und weiche würzige Eiche

Abgang: Mittellang mit warmen Glühweingewürzen, wieder Sherry und Karamell

PubVS-S 052015

1. Schwenninger Kneipennacht mit Colludie Stone

Colludie Stone  – ist eine der neuen, erfolgreichen und aufstrebenden Bands der süddeutschen Irish-Celtic Folk Szene.

Mit der klassischen instrumentellen Irish-Folk-Besetzung von Fiddle, Tin Whistle, Irish Flute, Akkordeon, Mandoline, Gitarre, Irish-Bouzouki und Bodhran interpretieren die fünf Musiker mit Begeisterung traditionelle und moderne Tunes und bringen so Spielfreude und ein sprühendes Programm auf die Bühne. Mit ausgewählten Songs und Balladen lassen sie die für das kleine Land charakteristischen Themen Armut, Hungersnot, Liebe, Leiden und Heimweh in packenden Geschichten lebendig werden. Stilistische und regionale Ausflüge in den bretonischen und galizischen Folk, Jazz oder Bluegrass erweitern das irisch-keltische Folk-Repertoire. Geboten wird Musik, die eigens aus traditionellem Material arrangiert wurde und so den typischen Colludie-Stone-Sound ergibt. Damit haben die äußerst aktiven und kreativen Musiker mittlerweile Erfolg. Ihre Konzerte sind oft ausverkauft. „Wir spielen unsere Musik konzertant, das heißt, es ist ein Konzert zum Zuhören, auch zum Mittanzen, aber die musikalische Qualität ist uns wichtiger als der Schunkeleffekt irischer Trinklieder“, so die Musiker.