Whisky des Monats: Juli 15

Bulleit Rye
0,7 l – 45 %
Die Form erinnert an Feldflaschen amerikanischer Soldaten zur Zeit des Unabhängigkeitskrieges. Schlicht und nur mit den nötigsten Informationen versehen.
Die Historie des Bulleit Whiskeys ist der der Bourbon Geschichte ungewöhnlich ähnlich. Während Augustus Bulleit 1830 in Louisville, Kentucky erstmals nach ihm benannten Whiskey produzierte, verschwand kurz darauf während eines Whiskeytransports nicht nur Bulleit selbst sondern mit ihm auch sein Whiskey. Sowohl von der Handelsroute als auch generell aus dem öffentlichen Bewusstsein. Erst im Jahr 2000, pünktlich zum Whisky/Whiskey-Boom, veröffentlichte Augustus Ur-Ur-Enkel Tom Bulleit einen neuen Bourbon unter Führung von Diageo. Verhältnismäßig hoch ist der Roggenanteil in der Mashbill (Rezeptur für den jeweiligen Getreideanteil in der Maische). 95 Prozent sollen dies sein. Zwischen 5 und 7 Jahren reifte der Bulleit Rye nach der Destillation in neuen Eichenfässern, ausgebrannt in der höchsten Stufe
TASTING:
Aroma: Kuchen, Gewürze, Rosinen und getrocknete Aprikosen

Geschmack: Weich mit süßen Ahorn- und Eichennoten

Abgang: Lang anhaltend und samtig mit Eichen- und Karamellnoten

Whisky des Monats: Mai 15

Glenglassaugh Revival
46,0 %
Glenglassaugh liegt direkt am Fluss Spey, der der gesamten Speyside seinen Namen verlieh. Die Brennerei selbst ist seit 1986 geschlossen.
Gegründet wurde Glenglassaugh im Jahr 1875 durch Mames Moir, Thomas Morrison und Thomas Wilson. Von 1888 – 1892 finden umfangreiche Wartungs- und Modernisierungsarbeiten statt. Es folgt eine Schließung nach der anderen. 2008 wird der Betrieb von der Edrington Group gekauft und die Produktion wird wieder aufgenommen.
In der Flasche ist eine Mischung aus verschiedenen Fässern der Brennerei, ausgebaut in einer Art Solera System. Zunächst wird der Inhalt mehrerer unterschiedlicher Fässer (Rotwein, Bourbon, Hogsheads etc.) mindestens sechs Monate in Sherry Fässern gelagert, bevor diese dann zum finalen Vat vermischt werden. Jedes Batch wird dann aus dem finalen Vat entnommen, welches dann wieder aus den nächsten Sherry Fässern aufgefüllt wird. So wird eine sehr gleichbleibende Qualität gewährleistet. Der Whisky wird nicht Kohlegefiltert und auch nicht gefärbt. Er wird von Hand in die Flasche gefüllt!

TASTING:

Aroma: Süßer Karamell und Toffee mit reichen Sherry Noten, Milchschokolade und Honig, reife Pflaumen, rote Beeren und Orangen. Karamellisierter Zucker und erdige, geröstete Eiche

Geschmack: Süß, rund und cremig. Orangen, Pflaumen, Kirschen und Walnüsse. Schokolade, Honigwein, Sherry und weiche würzige Eiche

Abgang: Mittellang mit warmen Glühweingewürzen, wieder Sherry und Karamell

Whisky des Monats: April 15

Strathisla 12 Jahre
12 Jahre 0,7 l
40,0 %
Die schottische Strathisla Destillerie mag nicht so bekannt sein, hat aber viele Gründe, um auf ihre Geschichte stolz zu sein. Mit einem Gründungsdatum im Jahre 1786 gehört sie zu den ältesten Brennereien des Landes und ist seit mehr als zwei Jahrhunderten auf dem Markt vertreten. Im Laufe der Zeit musste man diverse Schicksalsschläge hinnehmen, sodass bis Mitte des 20. Jahrhunderts kaum noch etwas von der Destillerie zu hören war. Die Brüder Chivas nahmen sich des Betriebs an, renovierten das Gebäude, führten zusätzliche Stills mit moderner Technik ein und verhalfen dem Strathisla Scotch zu neuem Glanz.
Der Strathisla 12 Jahre Speyside Whisky ist genau das Richtige für alle, die sich gern einen fruchtbetonten Scotch mit deutlichen Sherrynoten gönnen.
TASTING:

Aroma: Aprikose, süßlicher Geschmack, zart-rauchig

Geschmack: etwas Torf, nussig trocken

Abgang: sehr lang, nussig und wieder zart rauchig